header

In diesem Jahr spielte uns die Harzer Puppenbühne das Stück "Oh wie schön ist Panama" vor. 

Der kleine Tiger und der kleine Bär sind gute Freunde. Und sie fürchten sich vor nichts, weil sie zusammen wunderbar stark sind. In ihrem Haus am Fluss haben sie es gemütlich. Der kleine Bär geht jeden Tag zum Fluss um Fische zu angeln, und der kleine Tiger geht in den Wald Pilze finden. Eines Tages fischt der kleine Bär aus dem Fluss eine Kiste aus Panama, die nach Bananen riecht.

Mit dem Bus fuhren wir zum Sennfelder Plan, dort wurden wir abgeholt und dann ging es zur Umweltstation. Dort angekommen ging gleich unsere große Erkundungsreise los. Wir staunten über die Dromedare und hielten uns bei den Eseln auf. Dann ging es durch den Japanischen Garten und anschließend natürlich auch auf den Spielplatz. Auch das große Aquarienhaus besichtigten wir. Dort ließen wir uns die im Main lebenden Fische genauer erklären und staunten nicht schlecht, als wir erfuhren, dass ein Hecht ca. 600 Zähne hat. Der Vormittag ging viel zu schnell vorbei und wir mussten zurück in den Kindergarten.

Auch in diesem Jahr durften wir, die zukünftigen Schulkinder, die Schule besuchen. Wir wurden von einer Grundschullehrerin begrüßt. Sie hatte eine richtige Schulstunde für uns vorbereitet. Wir hörten zunächst die Buchstaben A, E, I, M. Dann überlegten wir, ob wir diese Buchstaben in unserem Namen finden können. Anschließend sortierten wir Bilder wie z.B. von einem Affen, einem Esel, einem Indianer und einer Maus zu den jeweiligen Anfangsbuchstaben. Auf einem Arbeitsblatt schrieben wir diese Buchstaben zu den Bildern.

In diesem Jahr war es endlich wieder soweit, wir konnten unser Pfarr- und Sommerfest des Kindergartens feiern. Mit Liedern, Spielen und Tänzen rund um das Thema „Auf unserer Wiese ist was los“ eröffneten wir das Fest und anschließend gab es jede Menge Aktionen auf der Spielstraße. Ein wunderschöner Tag ging viel zu schnell zu Ende.  

In diesem Jahr wurden die zukünftigen Schulkinder erstmalig zum „Theater im Bahnhof“ eingeladen. Etwas unsicher starteten wir, da wir uns nicht vorstellen konnten, wo im Bahnhof Schweinfurt für Kindergärten ein Theaterstück aufgeführt werden sollte. Aber wir waren richtig und kamen auch sehr zeitig an, so dass wir die besten Plätze bekamen. Ein Clown erzählte uns mit seinen Freunden, wie man sich im Straßenverkehr zu verhalten hat. Es wurden viele Mitmachlieder gespielt und der Vormittag verging viel zu schnell.  

Die zukünftigen Schulkinder haben mit Begeisterung an einem Erste-Hilfe-Kurs, der von den Johannitern angeboten wurde, teilgenommen.

Wie reagiere ich, wenn jemand bewusstlos ist, wie verarzte ich einen Verletzten mit einer Platzwunde, wie tröste ich ein weinendes Kind und noch viele andere Situationen wurden  mit den Kindern besprochen und die entsprechenden Erste-Hilfe- Maßnahmen eingeübt.

 

Am Aschermittwoch teilten wir, das Personal, wegen der Coronalage ausnahmsweise das Aschenkreuz aus. Anhand von Fotos erarbeiteten wir gemeinsam mit den Kindern die Unterschiede zwischen gesund und krank, traurig und lustig, alt und jung, Steit und Versöhnung, ruhig und laut und gingen so auf die ruhige Fastenzeit ein. 

Im letzten Kindergartenjahr standen im Krippengarten vier riesige Sonnenblumen und im Herbst bekamen wir Besuch von vielen unterschiedlichen Vögeln, die sich über die Sonnenblumenkerne freuten. Als sie alles leer gefressen hatten, hingen wir eine Futterstation auf und bemalten ein großes Futterhäuschen, welches jetzt ebenfalls an unserem Baum hängt. Den ganzen Winter über und auch im Frühjahr kamen -und kommen immer noch- viele Vögel zu Besuch.

Den diesjährigen Blasiussegen erhielten wir wieder von unserer Pastoralreferentin Fr. Garsky. Der Legende nach soll Blasius im Gefängnis einen Jungen, der eine Fischgräte verschluckt hatte, durch sein Gebet vor dem Erstickungstod gerettet haben. Auf dieses Wunder, der Heilung des Jungen geht seit dem 16. Jahrhundert der Brauch des Blasiussegens zurück. Dabei werden zwei geweihte Kerzen gekreuzt vor den Hals gehalten. Das Segenswort lautet: „Auf die Fürsprache des heiligen Blasius bewahre dich der Herr vor Halskrankheiten und allem Bösen“. 

Auch in diesem Jahr haben die meisten von uns das Jahr ruhig begonnen. Vielleicht mit Dinner for one und Raclette? Wir hoffen auf jeden Fall, dass Sie mit einem guten Gefühl das alte Jahr abschließen konnten und frohen Mutes ins neue Jahr gekommen sind. Wir wünschen Ihnen, dass das neue Jahr viele wundervolle Momente für Sie bereithält und dass das, was nicht so toll erscheint, sich auch zum Guten wendet.

Auch in diesem Jahr warteten wir voller Spannung auf den Hl. Nikolaus. Als es dann laut an die Tür klopfte, war es endlich soweit. Vor uns stand der Nikolaus mit seinem prächtigem Gewand, seiner Mitra, dem Bischofsstab und einer Glocke, mit der er sein Kommen ankündigte. Der Nikolaus war trotz Corona, selbstverständlich unter Einhaltung aller Auflagen, zu uns gekommen und wir freuten uns alle sehr.  Wir sangen ihm Lieder und sagten ein Gedicht auf. Dann überreichte er uns Nikolaustaschen, die mit einem Schokoladennikolaus, einer Mandarine und Nüssen gefüllt waren. Anschließend musste er wieder weiter gehen, denn an diesem Tag hatte er noch viele Besuche vor sich.

Und schon wieder ist St. Martin. Im Vorfeld bastelten wir unsere Laternen, sangen unsere Martinslieder und spielten unser Rollenspiel, bei dem wir die Geschichte als Martin den Mantel teilt nachspielten. Es ist schon eine coole Sache selbst einmal den Martin, oder auch der Bettler zu sein.  

Das Martinsfest fand dann, aufgrund von Corona, auch in diesem Jahr nur im kleinen Rahmen statt. So zogen wir mit unseren Laternen zur Kirche, wo wir mit unserer Fr. Garsky, unsere Pastoralreferentin, unsere Andacht feierten. Im Anschluss daran liefen wir noch mit den leuchtenden Laternen durch die Kirche und dann zurück in den Kindergarten.  Anschließend saßen wir zusammen, und aßen  gemeinsam unsere selbstgebackenen St. Martinsgänse.

Nachrichten

Adventsnachmittag

Der Kindergarten St. Peter und Paul veranstaltete auch in diesem Jahr wieder einen Adventsnachmittag, bei dem die Kinder, Eltern, Großeltern und natürlich auch der Nikolaus eingeladen waren.

Mit Liedern und Gedichten begrüßten wir den Nikolaus, dann hatte die Villa Sonnenschein ein Lied mit Orff Instrumenten eingeübt, die Kleinsten aus der Villa Regenbogen zeigten uns einen Sternentanz und die Villa Sternenzauber sagte ein Gedicht auf. Dem Nikolaus hat es gut gefallen.

Weihnachtstruckeraktion

Wir helfen anderen Kindern!

In diesem Jahr beteiligen wir uns wieder an der Weihnachtstruckeraktion. Erstmalig machte auch unsere Krippengruppe mit.  Diese Aktion unterstützt Hilfsbedürftige in Albanien, Bosnien, Bulgarien, Rumänien, der Republik Moldau und vor allem in der Ukraine.  Dort kommen die Weihnachtspakete mit Sachspenden wie Mehl, Öl, Zucker, Zahnpasta usw. an. Auch unsere kleinsten Kinder haben verstanden, dass es nicht allen Kindern gut geht. Wir haben mit Lego-Männchen zwei Orte nachgebaut, die durch eine Straße verbunden wurden. Den Kindern und Erwachsenen ...

Adventsbasteln

Gerade in der Vorweihnachtszeit ist es schön, sich Zeit zu nehmen und etwas gemeinsam zu tun. So ist es uns eine liebe Gewohnheit geworden, dass wir im Kindergarten gemeinsam mit den Eltern und Kindern etwas für Weihnachten basteln. In diesem Jahr hatten wir uns eine Weihnachtskarte und einen gefädelten Tannenbaum ausgesucht. 

­