header

Am Aschermittwoch teilten wir, das Personal, wegen der Coronalage ausnahmsweise das Aschenkreuz aus. Anhand von Fotos erarbeiteten wir gemeinsam mit den Kindern die Unterschiede zwischen gesund und krank, traurig und lustig, alt und jung, Steit und Versöhnung, ruhig und laut und gingen so auf die ruhige Fastenzeit ein. 

Im letzten Kindergartenjahr standen im Krippengarten vier riesige Sonnenblumen und im Herbst bekamen wir Besuch von vielen unterschiedlichen Vögeln, die sich über die Sonnenblumenkerne freuten. Als sie alles leer gefressen hatten, hingen wir eine Futterstation auf und bemalten ein großes Futterhäuschen, welches jetzt ebenfalls an unserem Baum hängt. Den ganzen Winter über und auch im Frühjahr kamen -und kommen immer noch- viele Vögel zu Besuch.

Den diesjährigen Blasiussegen erhielten wir wieder von unserer Pastoralreferentin Fr. Garsky. Der Legende nach soll Blasius im Gefängnis einen Jungen, der eine Fischgräte verschluckt hatte, durch sein Gebet vor dem Erstickungstod gerettet haben. Auf dieses Wunder, der Heilung des Jungen geht seit dem 16. Jahrhundert der Brauch des Blasiussegens zurück. Dabei werden zwei geweihte Kerzen gekreuzt vor den Hals gehalten. Das Segenswort lautet: „Auf die Fürsprache des heiligen Blasius bewahre dich der Herr vor Halskrankheiten und allem Bösen“. 

Auch in diesem Jahr haben die meisten von uns das Jahr ruhig begonnen. Vielleicht mit Dinner for one und Raclette? Wir hoffen auf jeden Fall, dass Sie mit einem guten Gefühl das alte Jahr abschließen konnten und frohen Mutes ins neue Jahr gekommen sind. Wir wünschen Ihnen, dass das neue Jahr viele wundervolle Momente für Sie bereithält und dass das, was nicht so toll erscheint, sich auch zum Guten wendet.

Auch in diesem Jahr warteten wir voller Spannung auf den Hl. Nikolaus. Als es dann laut an die Tür klopfte, war es endlich soweit. Vor uns stand der Nikolaus mit seinem prächtigem Gewand, seiner Mitra, dem Bischofsstab und einer Glocke, mit der er sein Kommen ankündigte. Der Nikolaus war trotz Corona, selbstverständlich unter Einhaltung aller Auflagen, zu uns gekommen und wir freuten uns alle sehr.  Wir sangen ihm Lieder und sagten ein Gedicht auf. Dann überreichte er uns Nikolaustaschen, die mit einem Schokoladennikolaus, einer Mandarine und Nüssen gefüllt waren. Anschließend musste er wieder weiter gehen, denn an diesem Tag hatte er noch viele Besuche vor sich.

Und schon wieder ist St. Martin. Im Vorfeld bastelten wir unsere Laternen, sangen unsere Martinslieder und spielten unser Rollenspiel, bei dem wir die Geschichte als Martin den Mantel teilt nachspielten. Es ist schon eine coole Sache selbst einmal den Martin, oder auch der Bettler zu sein.  

Das Martinsfest fand dann, aufgrund von Corona, auch in diesem Jahr nur im kleinen Rahmen statt. So zogen wir mit unseren Laternen zur Kirche, wo wir mit unserer Fr. Garsky, unsere Pastoralreferentin, unsere Andacht feierten. Im Anschluss daran liefen wir noch mit den leuchtenden Laternen durch die Kirche und dann zurück in den Kindergarten.  Anschließend saßen wir zusammen, und aßen  gemeinsam unsere selbstgebackenen St. Martinsgänse.

Bereits am 25.09.21, gleich zu Beginn des Kindergartenjahres, stand unsere Familienwanderung auf dem Programm, um sich untereinander besser kennenlernen zu können. In diesem Jahr hatten sich erfreulicherweise sehr viele Familien zur Wanderung angemeldet und so startete eine große Gruppe pünktlich um 10.00 Uhr Richtung Wald. Der Weg führte uns über einen Walderlebnispfad hin zu den „Drei Eichen“, die leider aber inzwischen gefällt werden mussten.

Am 10. Oktober 2021 konnten wir wieder gemeinsam unser Erntedankfest in der Kirche St. Peter und Paul feiern. Zusammen mit dem Kaplan Hr. Ziegler und den Ministranten zogen wir in die Kirche ein. Zur Predigt packte der Kaplan einen Rucksack aus. Er war mit kleinen Dingen gefüllt, die einem bewusst machen sollten, was einem gerade im vergangenen Jahr sehr wichtig war.

Schon wieder ist September und ein neues Kindergartenjahr beginnt.

Wir starten mit 68 Kindern, d.h. dass bereits alle Gruppen voll ausgebucht sind.

Von der Krippengruppe in die Villa Sonnenschein wechseln 6 Kinder. Dazu kommen weitere 4 Kinder, die neu in unseren Kindergarten aufgenommen werden.

In die Villa Sternenzauber wechselt aus der Krippengruppe 1 Kind und weitere 6 kommen dazu. Außerdem werden 2 Kinder, die jetzt in die Schule komen, unsere Schulkindbetreuung nutzen. Ein Kind besucht am Nachmittag den Kindergarten.

Die Krippengruppe nimmt 8 neue Kinder auf.

Wir wünschen allen einen guten Start ins neue Kindergartenjahr und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.

Voller Vorfreude und mächtig aufgeregt starteten unsere zukünftigen Schulkinder mit uns, Christa und Marliese, zu einem  großen Abschlussausflug, der uns an den  Schweinfurter Baggersee führte. Schon zu Beginn hatten wir ein tolles Erlebnis an der Bushaltestelle. Eine fremde Frau sprach uns an und fragte wohin es denn ginge und ob es dort Eis zu kaufen gäbe. Als wir diese Fragen beantworteten zückte sie ihren Geldbeutel und spendierte uns 20 €. Das erlebt man nicht alle Tage. Als wir dann am Baggersee ankamen, stürmten wir zunächst das Trampolin und den ersten kleinen Spielplatz.

In diesem Jahr durften wir, die zukünftigen Schulkinder, am 1. Juli 21 die Schule besuchen. Wir wurden von der Grundschullehrerin begrüßt. Sie hatte eine richtige Schulstunde für uns vorbereitet. Wir hörten zunächst die Buchstaben A, E, I, M. Dann überlegten wir, ob wir diese Buchstaben in unserem Namen finden können. Anschließend sortierten wir Bilder wie z.B. von einem Affen, einem Esel, einem Indianer und einer Maus zu den jeweiligen Anfangsbuchstaben.

... Wer kennt nicht dieses schöne Lied? Wir haben im Frühling das Thema „Vögel“ aufgegriffen und gemeinsam überlegten wir, welche Vögel wir einmal genauer ansehen wollten. Gerade im Frühjahr kann man am besten live Vögel beobachten, denn sie sind unermüdlich im Einsatz. Sie suchen sich einen passenden Platz für ihr Nest und schon geht es los. Im Kindergarten haben wir auch Nistkästen aufgehängt (die wir jedes Jahr mit Männern aus dem Vogelschutzverein Schweinfurt und den Vorschulkindern basteln) und auch in diesem Jahr brüten darin Kohlmeisen. So können wir diese sehr genau beobachten.

Nachrichten

Von Aschermittwoch bis Ostern

Am Aschermittwoch teilten wir, das Personal, wegen der Coronalage ausnahmsweise das Aschenkreuz aus. Anhand von Fotos erarbeiteten wir gemeinsam mit den Kindern die Unterschiede zwischen gesund und krank, traurig und lustig, alt und jung, Steit und Versöhnung, ruhig und laut und gingen so auf die ruhige Fastenzeit ein. 

Alle Vögel sind schon da...

Im letzten Kindergartenjahr standen im Krippengarten vier riesige Sonnenblumen und im Herbst bekamen wir Besuch von vielen unterschiedlichen Vögeln, die sich über die Sonnenblumenkerne freuten. Als sie alles leer gefressen hatten, hingen wir eine Futterstation auf und bemalten ein großes Futterhäuschen, welches jetzt ebenfalls an unserem Baum hängt. Den ganzen Winter über und auch im Frühjahr kamen -und kommen immer noch- viele Vögel zu Besuch.

Blasiussegen im Kindergarten

Den diesjährigen Blasiussegen erhielten wir wieder von unserer Pastoralreferentin Fr. Garsky. Der Legende nach soll Blasius im Gefängnis einen Jungen, der eine Fischgräte verschluckt hatte, durch sein Gebet vor dem Erstickungstod gerettet haben. Auf dieses Wunder, der Heilung des Jungen geht seit dem 16. Jahrhundert der Brauch des Blasiussegens zurück. Dabei werden zwei geweihte Kerzen gekreuzt vor den Hals gehalten. Das Segenswort lautet: „Auf die Fürsprache des heiligen Blasius bewahre dich der Herr vor Halskrankheiten und allem Bösen“. 

­